Menschen

Tausend Jahre in die Augen schauen in einem Moment

Lächeln während ich weine

Verzweiflung und unendliche Leere bis irgendwann immer

Ich kämpfe, weil ich sehe, weil ich glaube zu sehen

Möglichkeiten, Wege, Erschaffen, mich, dich

Ich soviel Schmerz auf der Haut, soviel Hoffnungslosigkeit im Kopf, soviel Dumpfheit im Magen

Aber ich kann nicht vergessen, kann nicht aufgeben

Fallend tief bis jenseits des Bodens, jedes mal wieder die Treppe hinauf kriechend, stolpernd laufend,

Keine Götter hier nur wir auf der Straße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.